Logo

       Klick

Willkommen im
Feng Shui Center Baden-Brugg

Yin und Yang

Die Erde ist wahrscheinlich der einzige Planet auf dem noch die Dualität herrscht. Das kennt jeder von Euch. Klar ausgedrückt heisst das, es gibt nichts Absolutes. Alles hat min. 2 Seiten, Richtungen, Formen, Eigenschaften, Pole derselben Energie. Diese Dualität wurde damals im Feng Shui als Yin und Yang ausgedrückt und ist Teil von universellen Gesetzen.

Dunkelheit und Licht sind keine wirklichen Gegensätze. Heller Sonnenschein ist helles Licht und entspricht Yang. Schatten ist weniger helles Licht und entspricht Yin. Sie sind beide Stufen des Lichts, nicht das Gegenteil voneinander. Hier ein paar Beispiele

Yin Yang   Yin Yang
Erde Himmel   dunkel hell
Nacht Tag   Mond Sonne
weiblich männlich   Ruhe Aktivität
kalt warm   schwarz weiss
rund eckig   kurvig gerade
weich hart   nass trocken
Winter Sommer   schwer leicht
Innen Aussen   leise laut
Mutter Vater   Wasser Feuer
unten oben   hinten vorne
weit eng   dünn dick
Tal Gipfel   nehmen geben
Raum Zeit   sein werden
minus plus   statisch dynamisch
schlafen wachen   Füsse Kopf
Erholung Arbeit   unbewusst bewusst
Seele Geist   urteilsfrei verurteilend

Das Yin-Yang-Zeichen ist das wichtigste Symbol des Taoismus, der Lehre von Lao-Tse (ca. 604 v. Chr.). Das Yin-Yang-Symbol wird auch Taj-Chi genannt. Es bildet einen Kreis, der zwei ineinander bewegte Flächen enthält (hell und dunkel), jeweils den Samen des vermeintlichen Gegenteils in sich tragend, was mit einem Punkt dargestellt wird.

Yin und Yang symbolisieren die Dualität auf der Erde. Das duale Yin und Yang Prinzip beschreibt, dass Alles durch die Polaritäten erst in Erscheinung treten kann. Daraus sind die Elemente, die Trigramme, und die "Zehntausend Dinge" des Lebens hervorgegangen, die auch im I-Ging beschrieben werden. Oder besser gesagt...

Yang-Energie ist die Energie der Expansion. Sie strebt nach außen, wie um das Universum zu erkunden. Yin-Energie ist die Energie des Gleichgewichts und der Harmonie. Sie gleicht das Potenzial der Yang-Energie aus, um sie in eine anwendbare Form als Licht zu bringen. Licht ist Energie in Bewegung.

In den Trigrammen bedeutet die durchgezogene Linie Yang und die unterbrochene Linie Yin. Heute kann man auch die digitale 1 als Yang und die digitale 0 als Yin ansehen.

Die Dualität von Yin und Yang beschreibt das Prinzip, durch das die Welt erfahrbar wird. Ohne die dunkle Nacht hätten wir auch keinen Tag. Erst durch das totale Yin - die Leere und das totale Yang - Entstehen, Hinzukommen ist eine Verwandlung, ein Prozess oder eine Bewegung möglich. Dieser Prozess äussert sich durch Zyklen oder einen ständigen Wechsel von Yin und Yang. Das einzig stabile auf unserer Erde ist die Veränderung.

In den Übergängen von Tag und Nacht oder bei den Jahreszeiten kann man diese Zyklen beobachten. Befinden sich die Kräfte im Gleichgewicht, so herrscht Harmonie. Diese Zyklen gleichen Kreisen, sind aber eher Spiralen. Es gibt immer wieder einen neuen Tag, aber jeder ist anders; genauso wie jeder Frühling, Sommer, Herbst, Winter immer wieder kommt, aber stets anders abläuft. Nichts natürliches ist identisch.

Eines der Ziele im Feng Shui ist es, diese Harmonie in unser Leben zu bringen. Sie drückt sich dadurch aus, Farben, Formen, Materialen, Bewegung und Ruhe, also alles was den Menschen umgibt in ein ausgewogenes, natürliches Verhältnis zu bringen. Das nennt man dynamisches Gleichgewicht. Eine absolute Ausgewogenheit würde Stillstand bedeuten, was dem Tod gleichkommt. Ein minimales Übergewicht eines Aspektes hingegen, bringt Veränderung und damit Leben, Fortschritt oder Wachstum.

Yin und Yang muss immer im Verhältnis zueinander betrachtet werden und ist niemals absolut. Das Wasser eines ruhigen Meeres betrachtet man z. B. als Yin. Kommt aber Sturm auf und die Wellen peitschen, wird es zu Yang.

Euer Feng Shui Meister Hans-Georg Strunz